Meine Summer Bucket List und wie man die Zeit verlangsamen kann

Gestern entdeckte ich bei meinem Sonntagsspaziergang einen verwunschenen Rosengarten. Wild und natürlich, mit vielen Sitzmöglichkeiten unter riesigen Rosensträuchern und einem frischen, fruchtigen Duft in der Luft, besser als jedes Parfüm. Kein Mensch weit und breit. Ein Kontrastprogramm zu den letzten Tagen, an denen ich mir auf vollen Festen und Open-Airs die Seele aus dem Leib tanzte, kühle Drinks unterm Sommerhimmel schlürfte und nachts jackenlos nach Hause lief ohne zu frieren. Der Rosengarten war ein Ort an dem ich wieder Energie auftanken konnte. Ich hatte Zeit zum Reflektieren und genügend Ruhe um meine Wünsche zu hören. So lange wartete ich auf den Sommer, deshalb kann ich nicht zulassen, dass er an mir vorbeizieht.

Die Zeit kann ich nicht anhalten, aber ich kann sie verlangsamen.

Ich kann den Sommer beinahe ins Unendliche ausdehnen indem ich bewusst und intensiv lebe. Jeden einzelnen Moment und Tag. Viel erleben, viel bewegen, viel aufnehmen. Ganz bewusst Reize aufnehmen: Sehen, schmecken, riechen, hören, fühlen.

Im Rosengarten schrieb ich mir meine Summer Bucket List für den Sommer zusammen. Kein „Das könnte ich noch tun“, sondern zehn „Das werde ich noch tun“:

  1. Schreie laut aufs Meer, in den Wald oder aufs Feld
  2. Lerne jemand Neues kennen
  3. Tanze an einem lauen Sommerabend bis zum Morgengrauen
  4. Wohne in einer anderen Stadt.
  5. Besuche eine Vernissage und setze dich ganz lange mit den Werken auseinander
  6. Laufe Barfuß nach Hause.
  7. Besuche einen Freund/ eine Freundin, den/die du schon lange nicht mehr gesehen hast
  8. Esse mit deinen Lieblingsmenschen unter freiem Himmel
  9. Baue ein Zelt auf und verbringe die Nacht im Freien
  10. Ziehe dein schönstes Kleid an und gehe mit dem Lieblingsjungen aus

Julia Sang Nguyen Rosengarten-3
Julia Sang Nguyen Rosengarten-2

Follow

10 Kommentare

  1. Deine Fotos sind so wunderschön!Allein vom anschauen fühlt man sich erholt und ganz leicht. Habe dich in meinem neuen Post auch als meine Inspirationsquelle genannt. :)
    Mit dem barfuß nach Hause laufen erinnert mich immer an eine uralte Story: Ich war mit meinem (damals noch) Freund abends am See. Ich bin dummerweise barfuß in frische Hundesch***e getreten und obwohl ich mich 100x im See gewaschen habe, habe ich mich nicht mehr getraut in meine Schuhe zu steigen. Bin dann also die 4 km barfuß nach Hause gegangen. Irgendwie war das sogar recht romantisch.

    • :D na lecker und 4km sind ein ganzes Stück! barfuß nach Hause laufen scheint wohl öfters unvergesslich zu sein. Ich vergaß mal meine Schuhe bei einem „Fast“-Freund, als ich verwirrt ganz schnell nach Hause musste und lief barfuß heim. Fühlte sich toll an.

  2. Was für ein wunderschöner und inspirierender Artikel. Danke dafür.

    Irgendwie habe ich das Gefühl, dass der Sommer (bis auf einen kleinen Urlaub) durch die Vollzeitarbeit dieses Jahr total an mir vorbeirauscht. Kann auch daran liegen, dass das Wetter bisher auch noch so gar nicht nach Sommer aussieht. Dennoch sollte ich mir deine Worte etwas zu Herzen nehmen und – auch bei schlechtem Wetter und 40-Stunden-Woche – bewusster genießen und leben.

    • Bitte versuche es :) Wäre total schade, wenn nur der kleine Urlaub dein Sommer wird. Das Leben besteht schließlich nicht aus Arbeit.

  3. Nummer 5 will ich schon seit Ewigkeiten mal machen, irgendwie komme ich aber nicht dazu. Diesen Sommer muss ich es aber mal machen! Toller Beitrag! :)

    Liebe Grüße,
    Diorella

  4. Elisa Lehmann

    Dein Blog ist immer ein kleines bisschen Urlaub für mich, so unglaublich entspannend und gleichzeitig inspirierend durch deinen stimmungsvollen Fotos und schönen, ruhigen Texte zu blättern.
    Gerade in einer stressigen Zeit wie momentan genieße ich das so sehr, außerdem zeigst du mir hier immer wieder wo ich mal hingelangen möchte. Denn gerade arbeite ich an meiner Mappe fürs Kommunikationsdesignstudium, was mich, als Perfektionistin, unglaublich unter Druck setzt. Da freue ich über deine Anregungen und jeden neuen Post.
    Vor ein paar Tagen habe ich dich sogar im Bus gesehen und musste richtig schmunzeln :)
    Ganz liebe Grüße,
    Elisa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.