Press Enter / Return to begin your search.

1Es ist Luxus sich über die Wahl der Klamotten den Kopf zerbrechen zu können, sich in Gedanken intensiv mit Drogerieprodukten auseinanderzusetzen, traurig zu sein, wenn man Follower verliert und die Umwelt vollzuheulen und Bilder von Taschentücherbergen hochzuladen, wenn man nur Schnupfen hat.

Wenn man jedoch dem stärksten Menschen, den man kennt, mit gebundenen Händen dabei zusehen muss, wie er immer schwächer wird und sich vor Schmerzen krümmt, bis man diesen Menschen, den man über alles liebt, für immer verliert, werden solche Gedanken ganz nichtig, wenn nicht sogar lächerlich.

Vor einem Jahr nahmen ganz andere Dinge Platz in meinem Kopf ein: Erwachsen sein von heut auf morgen und das mit viel Kummer und noch mehr Sorgen. Nicht nur mich, sondern auch den ganzen Haushalt von vorne bis hinten selbst organisieren und durch den zu erledigenden und nicht enden wollenden Papierkrams immer und immer wieder wie ein Hammerschlag ins Herz daran erinnert werden, was ich verloren habe und warum ich nun in dieser Situation bin.

Die Erschöpfung und geistige Überanstrengung spürte ich nicht nur am Drang andauernd schlafen zu müssen, sondern auch bei jedem Blick in den Spiegel. Sich Unwohl in der eigenen Haut zu fühlen war dann das i-Pünktchen. Ich war schon immer dünn, irgendwas stimmt da nicht ganz mit meinem Stoffwechsel, aber vor einem Jahr verlor ich zusätzlich beinahe 10kg. Es ist erstaunlich und erschreckend wie viel die Psyche am Aussehen beteiligt ist, denn an meiner Ernährung hat sich nichts geändert.

Zum Glück habe ich eine Familie, Freunde und den Lieblingsjungen, die mir die Ohren steif halten, mich aufpäppeln und mir zeigen, dass das Leben lebenswert ist. Der Kummer und Fragen wie „Warum ausgerechnet ich?“ sind mittlerweile weitestgehend verflogen und siehe da, die Kilos kommen langsam auch wieder angelaufen. Das Wichtigste ist jedoch, dass ich wieder anfange mich zu mögen, wieder ausgelassen Lachen und Leben kann und viel Ballast im Kopf losgeworden bin.

Ich muss sehr schmunzeln, denn letztendlich hat mir meine Mama doch ziemlich viel beigebracht. Ich danke ihr wirklich sehr, dass sie mich wachgerüttelt hat und mir gezeigt hat, was die wichtigeren Dinge im Leben sind und für was es sich lohnt, sich den Kopf darüber zu zerbrechen. Es ist jetzt schwieriger geworden mich unglücklich zu machen!32

17 thoughts on “Ballast im Kopf”

  1. Ein sehr trauriger und zugleich zu unendlich lebensfroher Post!
    Ich weiß gar nicht so genau, was ich jetzt schreiben soll und weshalb ich jetzt trozdem diesen Kommentar verfasse, aber es ist schön, dich auf den Fotos wieder lachen zu sehen – ich glaube das wollte ich sagen.

  2. Ich kann mich Anna-Maria nur anschließen. Dein Post regt mich zum Nachdenken an, aber gleichzeitig muss ich auch lächeln, weil dein Lachen einfach ansteckend ist. Ich finde es wirklich toll, dass du dich nicht unterkriegen lassen hast!
    Und es freut mich sehr, dass du dir deine Lebensfreude zurück erkämpfst – du hast es verdient.

  3. Ich finde es gut, dass du das ansprichst. Oftmals rege ich mich über kleine Dinge auf, wie das die Bahn schon wieder zu spät ist oder ausfällt. Abends sitze ich dann daheim und denke mir: ‚Warum hast du dich eigentich so aufgeregt?‘ Ich arbeite schon eine Weile daran, die Dinge einfach hinzunehmen. Denn eigentlich kann man solche Kleinigkeiten wie das Zuspätkommen der Bahn sowieso nicht ändern. Ich bin bisher noch nicht ganz so erfolgreich wie ich es gerne hätte, aber ich bin positiv gestimmt, dass ich mir nicht immer den Kopf über solche Dinge zerbreche. Inzwischen freue ich mich sogar, wenn die Bahn mal etwas länger braucht, dann kann ich nämlich noch mehr Seiten von meinem Buch lesen ;)

  4. ich kenne dich nicht und du kennst mich nicht. ich habe dich vor gefühlten tausend jahren mal abonniert weil deine zirkusfotos ein traum waren. jetzt lese ich dass und habe gänsehaut und tränen in den augen. sicherlich willst du kein mitleid, aber mal ein paar perspektiven ins rechte licht rücken kann uns allen nicht schaden. ich schicke dir und euch weiterhin viel stärke und unbekannte grüße.

  5. oh julia, so klein und zierlich und doch so große worte.
    du bist noch viel zu jung, um so etwas erlebt haben zu müssen.
    genau jetzt verstehe ich ich das leben nicht und immer wieder dann,
    wenn es einfach zu früh ist.
    <3 dani

  6. Bei mir ist es zwei Jahre her und ich habe meinen Vater nicht leiden sehen, aber ich habe den Anruf bekommen das er tot ist. Einfach so. Extremsportarten sind heut zu Tage nichts mehr besonderes, aber sie sind gefährlich, ihm haben sie das Leben gekostet.
    Ich verstehe dich vollkommen, das erwachsen werden, der Papierkram und auf der anderen Seite die grandiosen Freunde die einem helfen wo sie nur können.
    Das einzige was hilf ist weiter zu leben und nie zu vergessen.
    Ich wünsche dir viel Glück für die Zukunft.

  7. Hab deinen Blog gerade bei Silk&Salt entdeckt… Schön hier!
    Und dieser Post hat mich sehr berührt!!! Weiterhin viel Kraft und es ist toll, wie du damit umgehst! Wir haben unsere Lieben immer bei uns, indem wir an sie denken… Mein Vater ist leider auch schon tot …
    So schlimme Sachen prägen einen, aber es ist gut, wenn man saraus irgendwann was Positives für sein Leben ziehen kann (so wie das, was du schreibst – die Erkenntnisse, was wirklich wichtig ist)…
    lg und übrigens: tolles Outfit! So individuell!!
    lg
    Esra

    http://nachgesternistvormorgen.de/

  8. Süß von dir, dass du mir gleich geantwortet hast :) <3
    Na klar, mittlerweile habe ich ein Auge für Design und Leute, die sich damit beschäftigen… Du bist echt talentiert und machst faszinierende Sachen, hab mir gerade auch deinen Flickr angeschaut, wow!!
    Ich habe vor ein paar Monaten sogar selbst angefangen zu überlegen, etwas in die Richtung zu studieren (kann aber nicht zeichnen!!! Ohne geht es nicht, oder??) , aber ich habe auch keine Ahnung davon, wie man so eine Mappe macht, und Vorbereitungskurse sind so teuer… Hm :/
    lg
    Esra

    http://nachgesternistvormorgen.de/

  9. Julia, du bist so ein hübsches & starkes Mädchen! Für letzteres bewundere ich dich echt sehr. Ich musste zum Glück noch nie sowas durchmachen, aber ich ich hab damals schon mit dir mitgefühlt & hatte auch bei dem Text hier wieder Gänsehaut bekommen. Wirklich bewundernswert, wie du das alles packst – auf den Fotos strahlst du solche Lebensfreude aus.. Ich wünsch‘ dir alles Gute weiterhin :))

  10. Du siehst wunderbar hübsch und stark aus. Ich wünsche dir, dass du weiterhin Kilos ansammelst und den Blick für das Wichtige nicht verlierst. Es ist ein sehr trauriger Post, aber gleichzeitig auch total schön. Danke dir dafür! Es ist sehr schwer, sich auf das Wichtigste zu fokussieren, es passieren jeden Tag so viel unterschiedliche Sachen. In der Welt, in der Beziehung, Familie, bei Freunden, im Studium, bei den Nachbarn… Ich tue mir da schwer, fokussiert zu bleiben. Ich wünsche dir weiterhin diese Kraft und natürlich, dass du deinen Blog weiter führst. Folge dir schon lange hier und auf Instagram :)
    Liebste Grüße
    Natalia

  11. Nachdem ich gestern meinen Kommentar abschicken konnte, weil er angeblich spammy wirkte (pah!war er gar nicht!), versuche ich es heute eben noch einmal.
    Ich finde es sehr toll, dass du dieses Thema hier auf deinem Blog thematisierst, kann ich doch etwas nachfühlen, wie es dir geht (auch, wenn meine Mama momentan noch unter uns weilt, aber wer weiß, wie lange noch). Und ich finde es wahrhaftig bewundernswert, wie du deine Lebensfreude nicht verloren hast, von dir könnte sich so mancher eine Scheibe abschneiden.

  12. Liebe Julia,
    Ein wunderschöner, zugleich sehr emotionaler Text.
    Und ich bewundere deine Art, Gefühle und Gedanken in Worte zu fassen und das aus solch einer Ehrlichkeit heraus. Die Authentizität die in deinen Texten steckt ist bewundernswert, genau wie du es als Person bist und deine Art und Weise mit all dem umzugehen.
    Es ist unheimlich schwer wieder aufzustehen wenn man das Gefühl hat so weit gefallen zu sein und sich dies und was es mit einem gemacht hat einzugestehen. Ich glaube es ist wichtig sich seine Gefühle und inneren dunklen Tage einzugestehen um wieder aus ihnen hinaustreten zu können. Ich wünsche dir von Herzen das beste für deinen Weg und das die Kraft die du in dir selbst trägst immer weiter wächst.
    Fühle dich, unbekannter Weise, umarmt.
    Franziska

  13. so ein berührender text, den du da geschrieben hast. den mut das so niederzuschreiben und die eigenen gefühle so aufzuschreiben, finde ich unglaublich. ich wünsche für die zukunft, dass die sonne wieder mehr, stärker und wärmer für dich scheint und dass die wolken sie nicht wieder verdecken.

    ok, und dass passt gerade nicht so dazu, aber ich wollte dir mal sagen, dass du einen unglaublich tollen kleidungsstil hast. ich liebe das kleid, es ist einfach entzückend. <3
    liebe Grüße. Monika

Kommentar verfassen

Follow

Get every new post delivered to your Inbox

Join other followers