Kategorie: Menü

hello tummytime Menü – Oktober 2015

gefüllter Hokkaido

Nachdem das erste hello tummytime Menü ein Erfolg war, geht es auch gleich in die zweite Runde. Im Oktober Moodboard zeigte ich euch bereits, wie sich dieser Monat anfühlt. Es wird kälter und nasser, deshalb gibt es nun ein wärmendes Menü mit saisonalem Gemüse für flauschige Herbsttage. Dieses Mal komplett vegetarisch und bis auf den Nachtisch, sogar vegan.

Was euch im Oktober erwartet:

  1. ofengegrillter Kürbis mit Pilz-Rosmarin-Füllung
  2. Kartoffelpüree mit Petersilie
  3. Macadamia-Salat
  4. Dinkel-Bananen-Kuchen

Wir starten auch gleich mit dem Kürbis-Rezept:

hello tummytime - Oktober 2015 Menü

ofengegrillter Kürbis mit Pilz-Rosmarin-Füllung

3-4 Portionen 

1 kleiner bis mittlerer Hokkaido Kürbis
100-200g Pilze eurer Wahl (wir nehmen Pfifferlinge)
100ml Reismilch
2-3 Zweige Rosmarin
etwas Kreuzkümmel, Olivenöl, Salz und Pfeffer

– den Ofen auf 200°C  vorheizen

– den Kürbis waschen, halbieren und entkernen

– mit einem kleinen Messer das Kürbisfleisch bis auf 1,5 cm Rand rausschneiden und beiseite legen

– die Pilze mit einem Pinsel oder feuchtem Küchentuch putzen und zusammen mit dem Kürbisfleisch zerkleinern

– mit Pfeffer, Salz, Kreuzkümmel, einem kleinen Schuss Olivenöl und gehacktem Rosmarin
vermischen
Tipp: Wenn ihr den Rosmarin kurz unter heißes Wasser haltet, entfaltet sich der Geschmack später besser.

– die Kürbishälften einölen/einbuttern, salzen und mit der Kürbis-Pilz-Mischung füllen

– in eine feuerfeste Schale oder Auflaufform geben und die Hälften mit Reismilch auffüllen

– bei 200°C für ca. 40 min (je nach Kürbisgröße) im Ofen grillen
Tipp: mit einem Messer (ein Spieß geht auch) könnt ihr testen, ob der Kürbis schon gar ist. Die Spitze muss ganz leicht durch den Kürbis gehen können.

Rosmarin und Rosmarinöl haben sehr viele heilsame Wirkungen. Unter anderem, und gut zu wissen für Menschen mit Lebensmittelintoleranzen, beugt Rosmarin Verdauungsprobleme und Krämpfe vor. Gebt deshalb auch mal öfter frischen Rosmarin in euer Essen oder trinkt zum Essen einen Rosmarintee.

hello tummytime Menü – September 2015

Das erste „hello tummytime“-Menü ist für die letzten warmen Tage im Jahr, die wir noch auf dem Balkon, im Garten oder bei geöffneten Fenstern genießen können: leicht und asiatisch angehaucht. Wir nennen unsere liebste Art zu essen „Family Style“. Dabei werden mehrere Gerichte serviert, von denen sich am Tisch jeder selbst bedienen kann. Wie ein kleines Buffett. Eine Essweise die z.B. in Süd-Europa, Asien und Südamerika sehr gängig ist. Man nimmt sich dabei viel mehr Zeit für das Essen und vor allem für Freunde und Familie, weil immer wieder nachgeschöpft wird.

Was euch im September erwartet:

  1. knuspriges Ofenhühnchen mit Chili-Zitronengras-Marinade
  2. Duftreis mit Erbsen
  3. Pickles aus Gurken und Karotten mit Kresse
  4. Himbeer-Joghurt Eis mit Minze

 

Wir beginnen auch gleich mit dem ersten Teil.

knuspriges Ofenhühnchen mit Chili-Zitronengras-Marinadetummytime_chili_ingwer_marinade_zitronengras

Für 3-4 Portionen

500g Hühnchenschenkel oder Hühnchenbrust
(bevorzugt mit Haut)
1 Stange Zitronengras
5 cm Ingwer
2 Chillischoten
1-2 EL Sojasoße von Kikkoman
2 EL Öl (z.B. Distelöl)
Reissirup
Salz und Pfeffer
– Das Fleisch von den Schenkeln lösen (filetieren) und in mundgerechte Stücke schneiden.

– Zitronengras, Chillischoten und Ingwer kleinhacken
Tipp: Ingwerschalen schabt man am schnellsten mit einem kleinen Löffel runter. So verliert man auch nicht so viel von der Wurzel.
Tipp: Ingwer und Zitronengras vor dem Zerhacken mit einem breiten Messer, Nudelholz oder Fleischklopfer plattschlagen, damit sich die Aromen besser entfalten können

– Zerhacktes mit Sojasoße, Öl, Salz und Pfeffer verrühren

– Das Hühnchen mind. 20 min in dieser Marinade ruhen lassen
Tipp: Die Marinade über Nacht einwirken lassen, dann zieht sie richtig ins Fleisch.

– Reissirup drüber

– für ca. 35 min im Backofen bei 200°C grillen bis das Hühnchen goldbraun ist

tummytime_chili_hühnchen
Yoko kocht die Schenkel nach dem Filetieren gerne kurz in Wasser, dann ist das Fleisch weniger fettig.
Einfach für 8 min in kochendes Wasser legen, rausnehmen, auf einem Teller mit Alufolie bedecken und ca. 5 min ruhen lassen bis das überflüssige Wasser abgetropft ist.
Aus dem Wasser kann man für den nächsten Tag eine Brühe/Suppe machen. Wir werfen schließlich nichts weg!

Für vegetarische Tage sind Zucchinis in dieser Marinade auch sehr lecker :)