Kategorie: Moodboard

Oktober Moodboard

September Moodboard

Oktober_moodboard_Bild

Riesige Schals

Letztes Jahr kaufte ich mir einen (1) Canada Schal von Acne und liebe ihn so sehr, dass ich mir womöglich noch eine andere Farbe zulege. Warum es sich lohnt so viel Geld für einen Schal auszugeben? Weil er mit 200×70 cm riesig ist und Dank 100% Lammwolle super wärmt und kaum die Haare elektrisiert. Schal, Poncho, Kuscheldecke in einem!

Thermosflaschen und Thermoskannen

Es wird Zeit sie wieder auszupacken! Die (2) Thermo-Go-Bottle von Teatox besitze ich schon seit August und freue mich nun sehr darauf, sie zum Sport mitzunehmen um mir danach einen großen Schluck Tee zu gönnen.

Tee trinken

Letzten Sonntag besuchte ich ein Grüntee-Seminar im Stuttgarter The English Tearoom, über das ich unbedingt noch berichten muss. Dabei entdeckte ich Genmaicha für mich, (3) ein Grüntee mit geröstetem Naturreis. Schmeckt und riecht leicht nach Popcorn/Reiswaffel und passt daher unheimlich gut zu kalten Nachmittagen, an denen wir in Decken eingelullt auf dem Sofa rumhängen. Beruhigt und wärmt sehr!

Kuschelpullis

Endlich wieder Zeit für wärmende Wollpullis und Cardigans. Je mehr Flausch, desto besser, deswegen bin ich gerade vernarrt in (4) diesen dicken Cardigan und hoffe so sehr, dass ich ihn im Stuttgarter Esprit Store noch in meiner Größe finde.

Kürbisse

Kein Oktober ohne Kürbisse. Es ist so faszinierend wie vielseitig Kürbisse sind: In Kuchenform, in Aufläufen, als Suppe, als Pommes, gegrillt, gefüllt…etc! Meine liebste Variante im Moment: in Risotto. Ich mag allerdings nur Hokkaidos und (5) Butternusskürbisse, schmecken mir am besten und man kann die Schale mitessen.

Lippenpflege

Ich habe seit meiner Kindheit mit spröden Lippen zu kämpfen, auf denen ich unbewusst rumkaue und rumzupfe. Die spröden Lippen kommen vor allem von meiner Fructoseintoleranz und dem Eisenmangel, die meine Haut und Schleimhäute austrocknen. Habe mir nun für die kalten Tage, an denen es besonders schlimm ist, den (6) Lippenbalsam von Dr. Hauschka geholt. Endlich mal ein Balsam der bei mir wirkt und den ich vor allem gerne benutze und nicht schon nach 3-4 Malen in die Ecke werfe. Dass ich auf Dr. Hauschka schwöre, habe ich bereits im „Nie wieder fahle, graue und ölige Haut“-Eintrag gezeigt. Es ist womöglich auch der angenehme Duft der Produkte, der mich immer wieder anzieht und beruhigt.

Ein Bad nehmen

Ich freue mich schon riesig darauf lange und warme Bäder zu nehmen um zu Entspannen und mich dabei zu entgiften. Vom Alltag, vom Stress, von der Kälte. Mit hübschen Badesalzen, wie das (7) rosa Himalayasalz von Fig & Farrow, weiteren Badeölen und dem neuen Album von Lana Del Rey sehen die kommenden kalten, grauen Tage um einiges erträglicher aus.

Regenjacken

In Amsterdam verliebte ich mich Hals über Kopf in die Regenjacken von Stutterheim. Kosten ordentlich etwas, aber wenn ich daran denke wie fest das Material (fast wie Gummistiefel) und wie gut es verarbeitet ist, denke ich mit jedem Tag mehr, dass ich mir eine zulegen muss. Sie sind genauso wie ich mir Regenjacken vorstelle. Die günstigeren Alternativen von der Marke Rains, sind nichts dagegen: leider nur halb so dick und warm, keine zweite Schicht und keine so tolle feste Gummi Oberfläche. Nicht irritieren lassen von den männlichen Models, die Jacken sind unisex und bei meiner Größe passe ich gerade so in XXXS. Mein Lieblingsmodel, die (8) Beige-Weiß-gestreifte Regenjacke habe ich leider nur bei Farfetch gefunden. Der Berliner Voostore hat auch eine große Auswahl.
September_moodboard_Bild3

August Moodboard

August_moodboard_Bild1
August_moodboard_Bild2
Fotos via Pinterest

Sommerpartys im Freien

Dieses Jahr ist der Sommer besonders schön, weil wir viele Abende haben, an denen es nicht zu kalt ist um draußen lange zu feiern oder zu sitzen. Letzten Monat legte ich mir bereits eine tolle Lichterkette zu, bald kommt noch ein (7) Outdoorteppich von House Doctor (gibt’s auch in klein) und da jetzt Semesterferien sind, werde ich endlich ein paar Balkonabende mit Freunden, gutem Essen und kaltem Wein veranstalten. Ein sehr empfehlenswertes Buch für Sommeressen ist (1) Persiana – 100 Rezepte aus den Küchen des Orients von Sabrina Ghayour. Erfrischende, leichte und schnelle Rezepte mit viel Minze, feinen Gewürzen und Kräutern. Auch geeignet für Vegetarier! Es ist im Moment mein Lieblingsbuch, aber darüber schreibe ich demnächst nochmal.

Mein Geburtstag

Im August scheinen alle auszufliegen. Als kleines Kind fand ich es immer doof, meinen Geburtstag am 19. nicht mit allen feiern zu können. Vorfeiern ist verboten und wenn alle wieder aus dem Urlaub kommen ist es meist schon wieder zu spät um nachzufeiern. Ich mache mir schon gar nichts mehr daraus und fliege an meinem  (2)  Geburtstag einfach auch davon. Dieses mal geht es nach Südfrankreich!

Viel Grüntee trinken

Ich werde immer doof angeschaut, wenn ich bei heißem Wetter auf meine tägliche Portion Grüntee bestehe. Bei Bestellungen im Restaurant oder beim Bäcker denken alle, sie hätten sich verhört. Dabei ist es unglaublich erfrischend warme Getränke bei Hitze zu trinken und Grüntee wirkt der Trägheit bei hohen Temperaturen entgegen, weil er angenehm aufweckt. Kalte Getränke geben dem Körper das Signal, sich aufzuwärmen. Man schwitzt nach der Abkühlung nur noch mehr. Auf der anderen Seite sind heiße Getränke auch nicht gut, weil der Körper auch hier viel Energie verbraucht um die heiße Flüssigkeit im Körper abzukühlen. Deshalb am besten Lauwarmes trinken. Grüntee gießt man je nach Sorte mit 60–80°C warmen Wasser auf. Danach noch etwas abkühlen lassen und genießen. Meine neueste Errungenschaft ist der fruchtige (3) Shizuoka Shincha, der sehr ergiebig ist, weil man die Blätter mehrmals aufgießen kann. Ich trinke am liebsten japanischen Grüntee, zelebriere Grüntee aber im Allgemeinen und glaube an dessen Wirkung, deshalb gibt es diesen Sommer auch (4) Grünteeseife.

Barfuß laufen

Morgens laufe ich in letzter Zeit oft barfuß über den nassen Rasen. Am späten Nachmittag und abends gerne auf dem warmen, staubigen Asphalt. So fühlt sich der Sommer an. Für Barfußgefühle auf der Arbeit, unterwegs in der Stadt oder wenn der Boden vor sich hin brutzelt, setze ich immer noch auf die modischeren „Birkis“ von (5) Shoeshibar.

Luftige Kleidung

Bei Sommerklamotten auf jeden Fall darauf achten, dass sie nicht aus luftundurchlässigen Kunstfasern bestehen, da ist Schwitzen vorprogrammiert. Und weil sich Bakterien, die den Schweißgeruch verursachen, in Kunstfasern schneller vermehren, müffelt man darin in kürzester Zeit. Trotz dicker Deo-Schicht. Ich lasse schon seit Jahren, außer bei Funktionskleidung, die Finger von Polyester. Viskose geht bei mir manchmal, besser sind Baumwolle und Leinen. Bei diesem (6) Kleid von Edited the Label sind sogar zusätzliche Luftlöcher dabei.

Mehr Ringe

Es wird fleißig geheiratet und ich werde während den Hochzeitsreportagen beim Anblick all der schönen Ringe ganz neidisch. Ringe sind seit Jahren der einzige Schmuck, den ich trage. Meine Oma schenkte mir einen klassischen Verlobungsring aus Weißgold, den ich seitdem jeden Tag am linken Mittelfinger trage. Ich habe wieder unheimlich große Lust darauf mehrere, schlichte Ringe gleichzeitig zu tragen. Modeschmuck, der sich nach einigen Tagen, vor allem im Sommer durch das Schwitzen, verfärbt, kommt nicht in Frage. Aus der Phase bin ich raus. Meine letzten Ringe waren aus Silber, jedoch von Accessorize und vergleichsweise günstig, sie verformten sich leider nach einiger Zeit und brachen auseinander, deshalb versuche ich mich nun an hochwertigeren Exemplaren und liebäugle sehr mit so einem (8) Ringset aus Silber. Meine Finger sind leider sehr dünn und klein, um eine Anprobe im Laden werde ich da nicht drum herumkommen.

Auspowern

Der Sport ist gegen Semesterende zu kurz gekommen. Ich merke, wie unausgeglichener ich im Vergleich zu vor 3 Monaten bin. Das muss sich wieder ganz schnell ändern. Heute habe ich mir ein luftiges (9) Top von Nike für den Sommer bestellt und in der NTC-App ein neues Sportprogramm gestartet. Diesen August möchte ich mich mehr austoben. Ich möchte in einen Kletterpark, mit dem Lieblingsjungen wie so oft Fange um die Häuser spielen und Stehpaddeln steht auch noch auf der To-Do-Liste.

Juli Moodboard

Credits: oncewed / brostecopenhagen / postcardsandprettie
Designpick_Juli

Die Hochzeitssaison läuft auf Hochtouren, überall wird gefeiert, ich esse mittags draußen auf dem Balkon und sitze Abends bei Kerzenlicht und unter Lampions in Hinterhöfen. Mittendrin immer den Kopf in die Semesterarbeit gesteckt, denn hier muss ich mich nun etwas beeilen, weil es mich ganz kurzfristig in wenigen Tagen nach Grasse für einen Job verschlägt.

Neues Geschirr

In den Semesterferien geht es endlich mit der neuen Blogkategorie los. Vor einigen Wochen noch auf der Suche gewesen, habe ich jetzt die erste Ladung Keramik-Geschirr von Broste Copenhagen gekauft. Handgemacht, umperfekt und jedes ein Unikat. Super fotogen, aber auch im Alltag im Einsatz, z.B. abends auf der Garten- oder Balkonparty sehr schön.

Grafikdesign Bücher

Bei einer meiner diesjährigen Semesterarbeiten habe ich meine Liebe zu Infografiken entdeckt und reiße gerade alle guten Sachbücher dazu an mich.
1. Data Flow: Visualising Information in Graphic Design zeigt wie man mit interessantem Grafikdesign, leichtzugängliche aber auch komplexe Infos, in Diagrammen verständlich machen kann. Viele innovative Ansätze und Lösungen machen dieses Buch zur Inspirationsquelle für Grafikdesigner.

2. I used to be a design student zeigt auf sympathische Art und Weise die Entwicklung von namenhaften GrafikdesdesignerInnen, indem eine Arbeit aus ihrem Studium, einer aktuellen gegenüber gestellt wird. Was motiviert GrafikdesignerInnen? Welche Wertvorstellungen haben sie? Was beeinflusst und inspiriert sie? Damals und heute. Definitiv ein Nachschlagwerk für uns Designstudenten.

Bekleidung

Ich war noch nie eine Shoppingqueen. Kaufte mir zwar aufs Jahr verteilt regelmäßig Klamotten, achtete aber immer auf die Qualität und fragte mich mehrmals ob ich die Sachen auch wirklich mochte und auf lange Zeit zu Outfits kombinieren kann. Jetzt möchte ich einen Schritt weiter gehen und meinen Konsum noch etwas mehr eindämmen, indem ich zusätzlich auf die Nachhaltigkeit der Klamotten achte und womöglich etwas länger dafür spare um sie noch mehr wertzuschätzen. Ich bin noch nicht so weit für ein Alles-oder-Nichts-Verhalten. Aber irgendwo kann ich ja anfangen. Chinti and Parker wurde bei meiner Recherche in kürzester Zeit zu einem meiner Lieblingslabel.

Sommerdüfte

Ich werde in Grasse auf jeden Fall versuchen, ein Parfüm für mich zu finden. Leicht, frisch und authentisch blumig muss es sein.
1. Zu Hause riecht es bei mir dank Blumensträußen und Duftkissen wieder nach Lavendel und frischen Rosen. Durance en Provence hat sehr natürlich und angenehm riechende Düfte für die Wohnung oder den Kleiderschrank. Auch geeignet für Leute, die sonst sehr schnell Kopfschmerzen bekommen.

2. Duschen könnte ich nicht nur wegen der Hitze, sondern auf wegen L:a Bruket No. 094 mehrmals am Tag. Nicht nur ein hübsches Design im Bad, sondern auch supertoll für die Haut und die Seele.

Lichterkette

Ich bin leider noch nicht dazugekommen Fotos zu machen, aber mein Balkon sieht mit der Lichterkette von Konstsmide so wunderschön aus! Das erste Jahr, in dem ich gerne meine Stunden auf Balkonien verbringe. Ganz wichtig: Dank flimmerfreien LED-Lampen zieht sie auch keine Insektenschwärme an. Ich wurde dieses Jahr noch kein einziges Mal gestochen. Auf Otto.de ist sie gerade im Angebot. Für 15€ weniger ist sie ihr Geld erst recht wert.

Sandalen

Mit den Sandalen von Shoeshibar habe ich einen absoluten Glücksgriff gelandet. Nach 2 Tagen Einlaufzeit ist das Leder so weich, dass die „moderneren Birkenstocks“ bei der Hitze nun meine treuen und bequemsten Begleiter sind.