hello tummytime – Kartoffelbrei, schnell und selbstgemacht

Kartoffelbrei_hello_tummytime

Fertigprodukte und Tütenrezepte sollten meiner Meinung nach nicht nur bei einer Lebensmittelunverträglichkeit vom Speiseplan gestrichen werden, sondern allgemein. Die Zubereitung geht zwar schnell, weil man in den meisten Fällen nur aufwärmen oder mit Wasser aufkochen muss, aber Lebensmittel in Pulverform verarbeitet, können unmöglich noch genügend Nährstoffe haben. Außerdem findet man in so gut wie allen Fällen Geschmacksverstärker, meist in Form von Hefeextrakt, auf der Zuatenliste. Das hat doch nichts mehr mit Essen zu tun, wenn man erst Glutamat, eine Menge Salz und Zucker braucht, um etwas zu schmecken!

Bei Kartoffelbrei greifen so viele noch zu Fertigpackungen, dabei ist das so ein einfaches Rezept. Yoko und ich zeigen euch heute wie schnell das geht. Kartoffelbrei aus frischen Kartoffeln ist unvergleichbar mit dem Fertigzeug:

Für 3-4 Portionen

8-10 große festkochende Kartoffeln
1 TL Butter
Reismilch
1 Prise Muskat
frische Petersilie
Salz

– Kartoffeln schälen, in gleichgroße Würfel schneiden

– in kaltem Wasser aufkochen (das Wasser muss die Kartoffeln nur gerade so überdecken), salzen und bei niedrigerer Temperatur ca. 15min köcheln lassen

– Das Wasser komplett abgießen und die Kartoffeln zurück in den Topf legen

– zusammen mit so viel Reismilch zerstampfen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht wird

– Butter, eine Prise Salz und Muskat dazugeben

– Petersilie klein hacken und untermischen

Normalerweise werden für Kartoffelbrei mehlig kochende Kartoffeln verwendet. Ich habe aber festgestellt, dass ich bei meiner FI festkochende, frische Kartoffeln etwas besser vertrage. Kartoffelbrei schmeckt mit diesen Kartoffeln nicht so mehlig, das mag ich sehr, auch wenn man hierbei natürlich etwas kräftiger stampfen muss.

Tipp: Wer eine Nummer sicher gehen will, legt die geschälten Kartoffeln 1-12h vor dem Verarbeiten in kaltes Wasser. Allerdings verliert die Kartoffel so auch an Vitaminen und Mineralstoffen.

 

Follow

5 Kommentare

  1. Oh, ich liebe Kartoffelbrei, meine Oma hat immer so leckeren gemacht, dass ich mich hätte reinlegen können. Bin allerdings selbst zu faul zum Stampfen (wieso eigentlich?), sodass ich tatsächlich seit laaaanger Zeit keinen Kartoffelbrei mehr gegessen habe.

  2. Liebe Julia,
    das sieht wirklich köstlich aus! Probier doch auch mal statt Petersilie, Rucola zu nehmen und statt normaler Butter Kräuterbutter. Glaub mir, das ist soooo lecker :)

    • Ohja! Das stelle ich mir superlecker vor :) Kräuterbutter kann ich wegen den Zwiebeln und dem Knoblauch weniger essen, aber ich probiere es mal vielen frischen Kräutern.

  3. Das Foto sieht so lecker aus! Ich muss unbedingt wieder mal Kartoffelbrei machen. :D

    Da gebe ich dir vollkommen Recht, ich verstehe nicht, wie man so simple und einfache Sachen nicht selber machen kann/will. Zudem es frisch auch so viel besser schmeckt! :)

    Liebe Grüße,
    Diorella

    • hihi das freut mich zu lesen! Man muss womöglich erst Selbstgemachtes essen, um zu bemerken wie unappetitlich die Fertigprodukte eigentlich sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.