hello tummytime – lactosefreie und fructosearme Rezepte

Fast mehr als ein Jahr ist es nun her, dass bei mir eine Fructose- und Lactoseintoleranz (i.F. LI & FI) festgestellt wurde. Was am Anfang ein harter Schlag war, weil plötzlich so vieles aus meinem Speiseplan gestrichen wurde, verwandelte sich mit der Zeit zu einer kulinarischen Reise mit vielen neuen Entdeckungen. Ein Leben mit Einschränkungen ist niemals aussichtslos, vielmehr fördert es die Kreativität und Experimentierfreudigkeit, und in meinem Fall auch das Bewusstsein für alle Lebensmittel, die ich zu mir nehme.

Wer ist diese Yoko?

Wenn es um Kreativität in der Küche geht, denke ich sofort an Yoko. Yoko ist meine große vietnamesische Schwester, auch wenn wir verschiedene Eltern haben. Sie passt immer auf mich auf, hat ein lautes Organ, immer einen weisen Rat und eine warme Umarmung parat, kann streng wie meine Mama sein und ist vor allem ein Foodie höchsten Grades. Wir fingen vor ein paar Jahren an immer wieder Raubtierfütterungen in ihrer WG zu veranstalten, bei denen ich vollkommen ausgehungert in den Genuss ihrer Kochkünste kam. Yoko schwingt den Kochlöffel intuitiv und schnippelt Grünzeug schneller als ich blinzeln kann. Eine wahre Seelenschwester, wenn es darum geht lecker und gesund zu kochen, deshalb kam uns in kürzester Zeit die Idee zu diesem gemeinsamen Projekt.

hello tummytime

Bei einer LI & FI sind so gut wie alle Fertiggerichte tabu, aber es ist nicht schwer selbst und mit frischen, für uns verträglichen Zutaten zu kochen. Wir wollen euch anspornen das Essen zu zelebrieren und mehr zu genießen ohne euch ewiglange Zutatenlisten und Kochbeschreibungen zu liefern. Wir wollen euch zeigen, dass ein Leben mit LI & FI nicht mit ständigem Verzicht gleichzusetzen ist, sondern sehr bunt und vielfältig sein kann!
Auf die Fructose zu achten ist besonders schwer, zumal jeder eine andere Toleranzgrenze hat und die einen fructosearmen Lebensmittel mehr, die anderen gar nicht verträgt. Deshalb weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass unsere Rezepte nur möglichst fructosearm sind und nicht komplett fructosefrei. Nach der sogenannten Karenzphase, in der gänzlich auf Fructose verzichtet wird, muss jeder für sich herausfinden, was er verträgt.

Yoko überlegt sich also Rezepte für uns und ich schaue, dass sie lactosfrei und fructosearm sind. In der Küche ist sie bei „hello tummytime“ (oder eigentlich immer) die autoritäre und kreative Chefin, während es mein Part ist, fleissig Zutaten wegzunaschen und Gekochtes sofort zu probieren.

Sonntag wird nun zur tummytime

Jeden Monat stellen wir euch an Sonntagen jeweils einen Teil eines in sich stimmigen Menüs vor. Die Sonntagsrezepte können selbstverständlich auch ohne die anderen Teile des Menüs nachgekocht und gegessen werden. Es ist noch work in progress, wir müssen beide noch viel lernen und ausprobieren und sind super gespannt, wohin unsere Reise mit lactosefreien und fructosearmen Rezepten führt.

Wir nehmen euch mit auf unsere Reise, beginnen gleich morgen und freuen uns auf euer Feedback!

Follow

9 Kommentare

  1. Hey,

    ich freue mich drauf! Vor allem, weil ich selber seit ein paar Jahren eine Fruktoseunverträglichkeit habe und immer noch lernen muss, damit umzugehen.

    Viele Grüße
    Anne

  2. Ach ich freu mich ja jetzt schon auf den Sonntag! schon das Bild am Anfang verspricht, dass das super Rezepte werden. Ich bin gespannt.

    Liebe Grüße Doro:)

  3. Das klingt echt spannend, obwohl ich sowohl Laktose als auch Fructose gut vertrage. Aber es schadet ja nie, über den Tellerrand hinauszusehen :)

  4. Hallo Julia, darf ich mal fragen, wie das bei dir festgestellt wurde? Also was du für Beschwerden hattest und hattest du das schon immer oder hat sich diese Unverträglichkeit erst entwickelt?

  5. was für eine großartige idee. da bin ich schon mega gespannt darauf. ich bin zwar nicht direkt lactoseintollerant, vertrage aber das Eiweiß der Kuhmilch nicht. also ich freu mich auf die nächsten Sonntage. :D
    alles liebe.

  6. Ach, das klingt super! Ich freue mich schon drauf, bei mir wurde nämlich im letzten Jahr auch eine Fruktoseunverträglichkeit diagnostiziert und mir ging es da wahrscheinlich wie dir, ich wusste eine zeitlang wirklich nicht was ich noch essen soll/darf. Vor allem weil ich mich zu der Zeit auch noch versucht habe vegan zu ernähren :D

    Liebe Grüße,
    Eleonora

    eleonorasblog.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.