Ich will kein Workaholic sein

Julia Sang NguyenJulia Sang NguyenJulia Sang NguyenJulia Sang Nguyen

„Sie müssen nun Fliegen lernen“ sagte mir eine Frau, die mit meiner Mama das Zimmer teilte, als ich mit gesenktem Kopf und schlaffen Schultern zwischen den Betten saß. Ein Satz, den ich zu dem Zeitpunkt nicht verstehen wollte, einige Monate später aber versucht habe umzusetzen.

Und dann saß ich letztens wieder mit der gleichen Haltung in einem Sessel und musste an den Satz denken. Ich fühle mich immer noch wie ein Küken, das mittlerweile zwar etwas fliegen kann, aber trotzdem noch viel zu oft runterfällt. Manchmal fühle ich mich den ganzen Sachen noch nicht gewachsen, die To-Do-Listen sind gerne vollgestopft und die Leichtigkeit des Seins geht oftmals flöten. Meine Vorstellung das zeitintensive Studium, Fotojobs und freie Arbeiten, Blog, Haushalt und das Leben mit Perfektion zu meistern, ist echt utopisch.

Die Lösung ist einfach und ich musste es mir nun, nachdem ich viele Standpauken bekommen habe, wirklich eingestehen: Ich kann nicht alles machen und jedem einzelnen Punkt auf der To-Do-Liste die gleiche Priorität zuordnen. Ich kann nicht alles mit der gleichen Perfektion bearbeiten, wenn ich mich selbst nicht verlieren will. Ich will kein Workaholic sein.

Follow

8 Kommentare

  1. Ach ja, esist schwer…ich finds total bewundernswert, was du alles anpackst und mir welchem Eifer du bei der Sache bist, aber es stimmt schon: immer alles zur vollkommenen Zufriedenheit erledigen ist sehr, sehr schwer.
    Keep your head up :-*

  2. …ich bin jedes mal von deinen Worten berührt, die Art wie du deine Gefühle wiederspiegelst. wunderbar, wirklich. …denn ich kann jedes Mal soviel von mir selbst darin wiederfinden.

  3. Man sagt ja, dass man mit 20% Input 80% des Egebnisses erreichen kann, für die übrigen 20% wendest du dann eigentlich die 80% der Arbeit/Zeit/etc. auf. Es nennt sich das „Pareto Prinziep“ vll hast du eh schon mal davon gehört, ich finde es äußerst „aufmunternd“ ;)

  4. Das Fliegen lernen hat mir meine Mutter bei meinem Auszug auch mit auf den Weg gegeben.
    Und ich habe schnell gelernt, dass auch Bruchlandungen dazu gehören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.