Tipps: Nie wieder fahle, graue und ölige Haut!

17328231732_3458cac924_o

Zu meinem Hautbild:

Bevor ich meine Lebensweise umgestellt habe, hatte ich eine Mischhaut mit öliger, großporiger T-Zone, sah morgens immer total aufgedunsen und müde aus, hatte Schatten im Gesicht und vereinzelt rote Flecken. Zum Glück habe ich keine Akne; Pickel kommen aber trotzdem hin und wieder. Vor der Menstruation lässt sich das nicht vermeiden, aber anders als früher bleiben die Pickel jetzt nicht mehr bis kurz vor der nächsten Menstruation, sondern verschwinden innerhalb von 2-3 Tagen wieder, sodass ich mittlerweile die meiste Zeit über pickelfrei bin.

Ich möchte die Hautreinigungsprodukte nicht zu sehr in den Fokus setzen, weil man dieses Thema erst von Innen angehen muss. Hautprodukte bringen nichts, wenn man die Ursachen nicht kennt und das Übel an der Wurzel packt.

Lebensmittelunverträglichkeit?

Schönheit kommt wirklich von Innen, denn Magen-Darm-Probleme zeigen sich auch auf der Haut. Ich dachte immer viel Obst, Naturjoghurt, Müsli etc. wären gesund. In meinem Fall war all das aber eher gifitg für den Körper, weil ich eine Fructose- und Lactoseintoleranz habe. Seit der Diagnose achte ich sehr auf meine Ernährung. Fertiggerichte und Gewürzmischungen wurden komplett vom Plan gestrichen, stattdessen schaue ich beim Einkaufen immer auf die Zutatenliste und koche mir alles selbst (Clean Eating!). Und siehe da: Die Haut ist rosiger geworden, Pickel kommen nur noch selten und heilen superschnell wieder ab. Achtet mal auf euren Körper, ein Blähbauch oder Grummeln im Darmbereich nach dem Essen, ein komischer Geschmack im Mund, Müdigkeit und Hautunreinheiten können Anzeichen für eine Unverträglichkeit sein. Und bevor wochenlang irgendwelche unnötigen Diäten eingehaltet werden und rumexperimentiert wird: Geht kurz zum Arzt und macht einen Test.

Dauerstress vermeiden

Wer in Stress kommt, hat meist woanders zu viel Zeit verplempert und/oder zu hohe Ziele. Haut und Psyche sind eng miteinander verbunden und Stress spiegelt sich sofort auf der Haut. Hinzu kommt die schlechte und unregelmäßige Ernährung in Stresssituationen. Als Studentin und Selbstständige, die auch noch den Haushalt führt und eine Beziehung hat, komme ich nicht ganz um Stresssituationen herum, kann mich aber mittlerweile so arrangieren, dass ich keine Nachtschichten schieben muss und zumindest immer genügend Schlaf bekomme. Ich muss mir auch oft klarmachen, dass ich nicht alles perfekt machen kann und mich mit dem Mittelmaß zufrieden geben darf. Wer sich das eingestehen kann und auch mal „Nein“ sagt, erleichtert sich immens das Leben.

Regelmäßig Durchschwitzen

Ich hätte niemals gedacht, dass ich als Sportmuffel eines Tages Workouts und das Joggen zelebrieren werde, aber die Vorteile haben mich einfach überzeugt. Viel Bewegung durchblutet die Haut und das Schwitzen befeuchtet sie unter anderem. Und zusätzlich in regelmäßigen Abständen in die Sauna oder in Salzgrotten gehen ist nicht nur gut für die Haut sondern auch ein bisschen Balsam für die Seele. Was ich in naher Zukunft noch ausprobieren will ist Hot Yoga. Vicky von The Daily Dose hat mein Interesse dafür mit ihrem Eintrag sehr geweckt.

Vor dem Schlafengehen 1-2 große Gläser Wasser trinken

Jeder weiß, dass man am Tag mindestens 2L trinken sollte, die meisten können sich dazu nicht motivieren oder vergessen es. Ich musste mich auch sehr dazu überwinden, war aber überrascht wie schnell sich der Körper an die Flüssigkeitszufuhr gewöhnt. Je mehr man trinkt, desto durstiger wird man. Versprochen! Dazu schreibe ich aber irgendwann noch einen extra Eintrag. Als Soforttipp solltet ihr aber mal ausprobieren vor dem Schlafengehen stilles Wasser zu trinken. Damit sind die Augenringe und Flecken im Gesicht nach dem Aufstehen nicht mehr so dunkel.

Nur milde Reinigungsprodukte verwenden

Ein Jahrelanger Fehler war der Griff zu aggressiven Reinigungsprodukten. Ich dachte: Je gründlicher die Öl-Schicht vom Gesicht geschrubbt wird, desto besser. Aber stattdessen spannte die Haut nach der Reinigung nur und war nach gefühlten 3 min wieder fettig, weil ich sie erfolgreich ausgetrocknet habe. In den letzten 10 Jahren habe ich unzählige Produkte und Marken, von günstigem Drogeriezeug bis High-End-Kram ausprobiert und habe jetzt mit der Naturkosmetik endlich! etwas gefunden, worauf ich wirklich schwören kann:

    1. Morgens nach dem Aufstehen massiere ich mein Gesicht etwas mit der Dr. Hauschka Waschcreme. Ein ganz leichtes Peeling.
    2. Die Geheimwaffe für ölige Haut ist unglaublicherweise Gesichtsöl. Das Dr. Hauschka Claryfying Day Oil habe ich schon mehrmals auf meinem Blog angepriesen, aber es hält einfach was es verspricht: Zeigt der Haut, dass sie selbst weniger Fett produzieren muss und verkleinert somit auch die Poren. Anstatt einer Tagescreme benutze ich seit einem Jahr dieses Öl und habe seitdem absolut keine Probleme in der T-Zone.
    3. Abschminken: Das muss unbedingt zu einer Routine werden, aber wer das wirklich (spätestens) jeden Abend macht, wird schnell mit einer schöneren Haut belohnt. Das ist meist Motivation genug. Die The Body Shop Cleansing Butter ist so ergiebig, dass sie bei mir nach einem Jahr immer noch nicht aufgebraucht wurde (noch lange nicht!). Jeden Abend öffne ich mit einem warmen, weichen Schwamm meine Poren, gebe die Reinigungsbutter mit den Fingern aufs Gesicht und massiere mit einer sauberen Bürste 30 Sekunden lang das komplette Gesicht und spüle die Butter und das Make-up mit warmen Wasser runter. Natürlich träume ich auch von einer Clarisonic Bürste, aber so lange das Geld dafür nicht da ist, tun es die günstigen Bürsten von DM auch.
    4. Damit Pickel ganz schnell weggehen oder erst gar nicht groß werden: The Body Shop Teebaumöl. Teebaumöl hemmt die Entzündung, beschleunigt die Wundheilung und desinfiziert die betroffene Stelle. Der Geruch ist nicht jedermanns Sache, aber man kann ihn in Kauf nehmen, wenn die Pickel dafür schnell verschwinden.
    5. Weniger ist mehr: Es wird für so viele Produkte auf dem Markt geworben, aber ich bin fest davon überzeugt, dass die Haut nicht viele Extras braucht. Manche Morgen- und Abendroutinen auf Youtube sind so ewig lang, dass man sehr viel Motivation und Disziplin braucht um jeden Tag alle Schritte zu befolgen. Nicht nur bei Hautpflegeprodukten, sondern auch bei Make-up gilt: Man muss sich nicht alles ins Gesicht klatschen. Die Haut muss „atmen“ können, vor allem nachts, wenn sie sich regeneriert, deshalb verwende ich keine Nachtcreme, sondern nach der Abendreinigung nur 2-3 Spritzer Dr. Hauschka Gesichtstonikum, das die Haut stärkt und die Regeneration anregt.

Ich hoffe ich konnte einigen von euch mit diesem Eintrag helfen!

Follow

17 Kommentare

  1. ich hatte einmal das glück ein große auswahl an dr hautschka produkten testen zu können :) (durch mein ehrenamt im frauenhaus: die marke hatte gespendet)

    das gesichtsöl kenne ich aber noch nicht
    ich werde morgen gleich mal gucken gehen

    danke für den tipp!

    • Beneidenswert! Ich hoffe ja auch noch drauf, dass ich eine Tages ein Hauschka Paket irgendwo Gewinne.
      Beim Gesichtsöl kannst du ruhig die kleine Probierflasche holen. Die lässt sich besser dosieren und hält bei täglicher Anwendung 3 Monate.

  2. Sharleen

    Mir geht es ebenfalls so! Ich habe auch eine Laktose – und Fruktoseintoleranz und achte auch schon eine ganze Weile auf meine Ernährung und noch nie ging es mir und meiner Haut besser! Ich war noch nie ein großer Fan von Chemikalischen Produkten was dann aber leider immer dazu führte dass ich dann eher faul mit der Gesichts – und Hautpflege war als dann viele andere Produkte zu kaufen aber seid einem Jahr gebe ich mir Mühe und habe angefangen KORA Organics zu benutzen. Ist schon etwas teurer aber das sind alles Naturprodukte und vorallem: Certified Organic!

    Eine Sache die ich auch immer ganz gut fand war Dry Skin Brushing (Ich bin mir gerade nicht ganz sicher wie man das im Deutschen ausdrückt) das ist mega gut für die Haut und Durchblutung – hat nur Vorteile (dazu kann man viele Artikel finden), und seid dem ich das mache merke ich auch einen riesen Unterschied nicht nur auf meiner Haut aber auch mit der Verdauung!

    Beim nächsten mal schaue ich ob Dr. Hauschka hier in Vancouver zu Verfügung steht oder Online! Vielen Dank für den Tipp! :)

  3. Habe das Tea Tree Oil auch von den Body Shop und finde es relativ gut! Hilft nicht immer – aber größtenteils. :) Und mit der Ernährung gebe ich dir soooo Recht! Leider versuchen die meisten immer mit Produkten ihre Pickel loszuwerden, gehen aber nicht auf den Grund bzw der Ursache der Pickel ein. Ich bin zwar nicht lactoseintolerant aber versuche mich so weit es geht vegan zu ernähren und seitdem ist mein Hautbild auch schon besser geworden. Hatte so wie du nie wirklich mit Akne zu helfen, mein Hautarzt nannte es bei mir Minakne, womit vermehrt kleine Pickel auf der T-Zone gemeint sind. Aber seitdem ich hier in den USA bin bekomme ich öfters richtige Pickel und bin froh durch das größtenteils Milchprodukte essen seit ein paar Wochen nicht mehr all zu große Probleme damit zu haben. Freue mich schon auf deutsche Luft und hoffe die Pickel gehen dann noch mehr zurück haha!

    Liebe Grüße :)
    Mein Lifestyle- und Reiseblog: http://in-genue.blogspot.de

    • Ohja bei mir kam es auch schon vor, dass ich in anderen Ländern eine Hautveränderung gemerkt habe. Ich drücke dir die Daumen, dass die Pickel in Deutschland wieder schnell weggehen!

  4. Hey Julia!
    Welch schöner Eintrag. Du hast völlig Recht mit der Schönheit von innen, denn wenn man trotz Unverträglichkeit Dinge zu sich nimmt, fühlt man sich im Endeffekt einfach schlecht – das sieht man ja auch.

    Momentan nehme ich ein Alverde Gesichtsöl, aber bin durch deine Einträge schon ziemlich auf das von Dr.Hauschka angefixt.

    Viele liebe Grüße!

    Nhi

  5. Hallo Julia,

    sind ja liebgemeinte Tipps von dir, die aber leider voller falscher Informationen stecken. Also erstmal: Poren verkleinern zu können ist ein absoluter Irrglaube und reines Marketing. Poren können nicht verkleinert werden, sie können lediglich feiner aussehen, wenn sie „sauber“ sind.
    Schön, dass du gut mit den Dr. Hauschka Produkten klarkommst. Grundsätzlich stecken sie aber leider voller irritierender Inhaltsstoffe, was sehr typisch für Naturkosmetik ist, da sie in den meisten Fällen auf Alkohol als Konservierungsstoff zurückgreifen müssen und viele irritierende Duftstoffe enthalten. Beim Gesichtstonikum wären das z.B. Hamamelis Virginiana Extract, Linalool und Citronellol. Außerdem steht Alkohol an zweiter Stelle, was eindeutig n i c h t für ein gutes Produkt spricht. Alkohol ist nicht nur extrem irritierend, sondern tötet zudem Hautzellen ab und beschleunigt somit die Hautalterung.
    Gesichtsreinigungsbürsten sind der absolute Horror für die Haut, erstaunlich wie diesbezüglich so ein riesiger Hype entstehen konnte, aber ja, werden halt gut vermarktet. Mal abgesehen davon, dass mechanische „Reinigung“ sowieso absoluter Bullshit ist und der Haut viel mehr schadet als nutzt, da Mikroverletzungen entstehen, die sich entzünden und Bakterien entstehen lassen können, verteilen Gesichtsbürsten auch noch genau diese Bakterien im ganzen Gesicht und lassen somit noch mehr Entzündungsherde entstehen.
    Also, wenn du Tipps für reine Haut an die Öffentlichkeit bringen möchtest, dann doch bitte fundiert und ohne Fehlinformationen.

    • Im Grunde genommen also nur 3 Fehlinformationen, die nur beim Übertreiben schädlich sein können. Bei kleinen Spritzern Tonikum bezweifle ich doch sehr, dass der Alkohol, der beim Auftragen eh zum Großteil verfliegt, soviel Schaden anrichten kann und bei Hauschka trocknet der Alkohol meine Haut, anders als erwartet, nicht aus. Bei Gesichtsbürsten sind die Meinungen geteilt, dass man nicht noch extra über offene Stellen im Gesicht reiben soll, ist klar, habe ich aber wie gesagt nicht, und sehe daher auch kein Problem darin mit einer weichen Bürste sanft das Gesicht zu massieren (nicht schrubben).
      Am Ende glaube ich das was ich sehe, und wenn das Hautbild eben ist und eine gesunde Farbe hat, habe ich nicht so viel falsch gemacht.
      Dennoch danke für die Infos, zwar bisschen übertrieben ausgedrückt, aber man sollte das auf jeden Fall wissen :)

      • Warum sollte der Alkohol beim auftragen verfliegen? Wer hat dir denn den Quatsch erzählt? Seit wann ist Alkohol ein Stoff, der sich beim oxidieren in Luft auflöst?
        Außerdem habe ich ja nichts davon geschrieben, dass Alkohol austrocknend wirkt, sondern stark irritierend und, wie gesagt, tötet er Hautzellen ab und beschleunigt somit die Hautalterung. Und ja, auch in kleinen Mengen.
        Und was die Gesichtsbürsten angeht, war die Rede von „Mikroverletzungen“. Die kannst du mit deinem bloßen Auge gar nicht sehen. Und auch „sanftes Massieren“ führt zu eben diesen Mikroverletzungen.
        Meine Aussage „Schön, dass du gut mit den Dr. Hauschka Produkten klarkommst.“ war übrigens ernstgemeint. Jedoch ist das wohl eher Zufall und kann auf keinen Fall auf eine generelle Verträglichkeit der Produkte zurückzuführen sein, da – wie gesagt – diese voller irritierender Inhaltsstoffe stecken. Meine Bitte war ledidlich, dass du dich ausreichend informierst, bevor du Fehlinformationen verbreitest.
        Und meine Infos sind nicht „übertrieben“ ausgedrückt, sondern beziehen sich auf den allgemeinen wissenschaftlichen Konsens. Aber zwischen jenem und der Kosmetikindustrie liegen leider große Diskrepanzen.

  6. Es ist echt der Wahnsinn, wieviel das „Innen“ auf das „Außen“ wirkt. Bei mir meinte z.B. der HNO-Arzt, dass es durch eine MandelOp sein könnte, dass sich mein Hautbild bessert, er habe das schon öfter beobachtet. Anscheinend lässt die ständige innere Entzündung auch Hautunreinheiten entstehen, da gibt es wirklich viele Faktoren.
    Ich bin auch auf milde Reinigung umgestiegen und benutze (für den Ottonormalverbraucher wahrscheinlich erschreckend) viele Zusatzprodukte, die jedoch alle absolut mild und ohne Alkohol und Dufstoffe formuliert sind, sodass meine Haut dennoch nicht gereizt wird. Und so gut sah sie tatächlich noch nie aus. Auch habe ich natürlich recht viel Geld investiert, jedoch sehe ich Erfolge und das zählt für mich. Leider bin ich aufgrund von Recherchen auf Hautpflegeblogs auch größtenteils davon abgekommen, Naturkosmetik zu benutzen, denn wie Nina über mir schon schrieb, enthalten diese Produkte fast immer Alkohol und Duftstoffe, welche meine Haut irritieren und mir mehr schaden, als nutzen. Aber schön, wenn deine Routine so für dich funktioniert, Hautpflege ist ja auch wirklich eine Wissenschaft für sich.
    (Wer sich weiter darüber informieren möchte, dem kann ich sehr die Artikel von Agata auf Magimania empfehlen, den Blog der Supertwins, incipedia und die Videos von geeknchic:))

  7. Hi Julia,
    die Produkte von Dr.Hauschka sind wirklich einige der wenigen die einfach super sind! Ich benutze mittlerweile das gesamte „Set“ für unreine Haut.

    Was ich noch empfehlen kann ist die Reinigungsmaske und dazu noch ein Tipp: Mische mein Anrühren ein/zwei Spritzer Tonikum klärend dazu und einige Tropfen von dem Gesichtsöl. Dadurch erhält die Maske eine cremige Textur und man kann sie länger auf der Haut einwirken lassen.

    Ich selber habe mir nach einem kurzen Hin und Her eine Gesichtsbürste von Clarisonic (die Mia2) angeschafft und ich bereue es keine Sekunde! Kann die Mia2 nur empfehlen, falls du noch daran denkst dir eine zu holen. :-D

    Und mit „Von innen nach außen“ hast du vollkommen Recht. Früher habe ich (leider) einiges an „Mist“ an Lebensmitteln reingeschüttet. Jetzt durch den Sport und gesünderes Essen und vorallem grüne Smoothies hat sich mein Hautbild erheblich verbessert.

    LG Mike

  8. Ich finde es wichtig und gut, dass Du am Anfang des Artikels sagst, dass der erste Schritt immer erst die Analyse ist, um zu schauen, was die Ursachen für eine unreine Haut sind.

    Denn ohne die Ursache zu kennen, ist es so, als würde man einen Schimmel an der Wand immer wieder mit Farbe bemalen. Irgendwann reicht die Farbe nicht mehr aus und der Schimmel kommt in einem so großen Maße, dass man ihn nicht mehr oder nur unter sehr aufwendigen Maßnahmen entfernen kann.

    Deshalb erst einmal Ursache finden, beheben und dann mit Deinen sehr empfehlenswerten Produkten schöne Farbklekse an die Wand malen.

    Danke Dir dafür!

    Lg Rebecca

  9. Du hast so Recht! Ich bin auch ein totaler Sportmuffel, aber seitdem ich sehr regelmäßig ins Fitnessstudio gehe, verspüre ich viel mehr Lebensfreude und habe viel mehr Energie! Und mit meinem Körper bin ich auch viel zufriedener geworden. Auch wenn viele sagen, dass dieser Fitness Hype nervig ist – mich hat es eigentlich nur motiviert!
    Nur mit der Ernährung muss ich mich wohl noch auseinander setzen. Aktuell bin ich echt einfach viel zu faul selber zu kochen (und kann das auch gar nicht so gut).
    Das Öl hört sich grandios an! Meine Haut ist nach Vietnam ziemlich ausgetrocknet aber ich habe immer noch Angst vor zu reichhaltigen Produkten. :S

  10. Hallo Julia. Hier hast du wirklich viele Tipps zusammengefasst! Der Fehler mit vermeintlich „extrem gründlichen“ und somit „extrem hilfreichen“ Reinigungsprodukten wird meiner Erfahrung nach sehr häufig gemacht. Daher freue ich mich, dass du hier noch einige interessante Produkte aufgezählt hast, von denen ich künftig wohl das ein oder andere probieren werde. Auch das Wasser trinken vor dem Schlafengehen werde ich wohl mal testen. Bin gespannt, was ich bald berichten kann. Viele liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *